Jakobsweg


Segnung und Eröffnung des Münchner Jakobsweges

Am Samstag, 9. Juli 2005 fand die ökumenische Segnung des Jakobsweges bei der Ulrichskapelle in Möggers statt. Pfarrer Mähr begrüßte Frau Pfarrerin Ossig von der evangelischen Gemeinde in Scheidegg, Herrn Pfarrer Meisburger von der katholischen Gemeinde Scheidegg, Herrn Presbyter Denzler, den Stellvertreter des evangelischen Pfarrers Olschbauer von Bregenz, P. Georg Fichtl SDS, den Superior des Salvatorkollegs und Pfarrer Anton Bereuter von Bregenz. Sein besonderer Gruß galt dem Ehepaar Hanna aus München, das den Münchner Jakobsweg vor drei Jahren ins Leben gerufen haben.
Frau Pfarrerin Ossig stellte anhand der Jakobsmuschel, des Pilgershutes und Pilgerstabes und anderer Attribute des hl. Jakobus dar, welche menschlichen und spirituellen Werte das Pilgern auf dem Jakobsweg mit sich bringt. Anschließend an die Segnung machte sich die kleine Gruppe von 15 Leuten auf den Weg.
Im Dorf Möggers fand sie die erste kleine Hinweistafel zum Jakobsweg, die von der Raumplanungsstelle des Landes Vorarlberg geplant und an verschiedenen Wegkreuzungen angebracht worden waren. Hierfür gebührt Herrn Manfred Kopf als Leiter dieser Stelle und Herrn Dr. Tiefenthaler, seinem Vorgänger, für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung dieses Anliegens ein großer Dank.

Auf der Pfänderspitze machte die Gruppe beim Kreuz des Lochauer Schnitzers Johann Nitz eine Gedenkminute um dann im Gasthaus das Mittagessen einzunehmen. Die Wirtin erzählte, dass schon mehrfach Pilger bei ihr eingekehrt waren und ihr so manches aus ihrem Leben erzählt haben.

Von jetzt an führte der Weg über Bregenz-Fluh zum Gebhardsberg, der der Pilgergruppe eine wunderbare Aussicht auf den Bodensee gewährte. In der Pfarrkirche St. Gallus in Bregenz wartete der dortige Pfarrer und zeigte Kritzeleien von ehemaligen Jakobspilgern in der Unterkirche. Diese Jakobsmuscheln, von Pilgern des Mittelalters auf die Wände gezeichnet, beeindruckten alle sehr. Die vom Pfarrer Bereuter offerierten Getränke wurden von den Pilgern dankbar angenommen.

Gott des Aufbruchs
(Peter Müller)
Gott des Aufbruchs
segne mich
wenn ich deinen Ruf vernehme,
wenn deine Stimme lockt,
wenn dein Geist mich bewegt
zum Aufbruch
zum Neubeginn
Gott des Aufbruchs
stärke mich
wenn ich Gewohnheiten ablege,
wenn ich aus Abhängigkeiten fliehe,
um mich zu orientieren,
um neue Wege zu gehen
Gott des Aufbruchs
begleite mich
unterwegs
zu mir
zu anderen
zu dir.