Ökumenischer Kapellenweg


Ökumenischer Kapellenweg:
„WEGE FÜR LEIB UND SEELE“

Peter Bauer, Evangelischer Pfarrer i.R., Lindau


Etwas für meinen Leib und meine Seele tun und etwas für Leib und Seele bekommen - das ist möglich auf dem Ökumenischen Kapellenweg in und um Scheidegg.
Gehen in einer Traumlandschaft. Durch Wiesen und Wälder, vorbei an Brunnen und Quellen, mit herrlichen Blicken hinauf zu den Bergen oder hinab auf den Bodensee.
Gehen von Kapelle zu Kapelle. In die offenen Kapellen hineingehen und in-sich-gehen.
Die Stille suchen und schweigen. Singen und beten. Auf das Kreuz sehen und sich bekreuzigen. Die Heiligen entdecken, die Schutzpatrone der Kapellen und für sich selber Schutz erbitten.
Solches Gehen und in sich Gehen tut „Leib und Seele“ gut.
Es sind „WEGE FÜR LEIB UND SEELE“ .
Die Wege zu den Kapellen und Quellen, die immer schon da waren, wurden miteinander verbunden.

„In alten Zeiten sind die Menschen von Quelle zu Quelle gegangen.
Sie suchten für sich und ihre Herden Weide- und Ruheplätze.
Später wurden an den Quellen Kapellen gebaut.
So konnte man von Quelle zu Quelle und von Kapelle zu Kapelle gehen“.
So ist es auf der Wegkarte zu lesen, auf der die Marktgemeinde Scheidegg, der Kneippverein und die beiden Kirchengemeinden zum Gehen einladen.
Eine besondere Werbung ist ein wunderschöner Film, den das BR Fernsehen über den Ökumenischen Kapellenweg mit dem Titel: „Pilgerweg für einen Tag“ gedreht hat.
In einem Grußwort zur Eröffnung des „ÖKUMENISCHEN KAPELLENWEGES“ im Jahr 1999 in Scheidegg schreiben der katholische Bischof von Augsburg Dr. Viktor Josef Dam-mertz und der evangelische Regionalbischof Dr. Ernst Öffner:
„Es ist ein beeindruckendes Zeugnis, dass der Kapellenweg von Anfang an als ökumenischer Weg konzipiert wurde. Den Kapellenweg gemeinsam zu gehen, das verbindet, schafft Ver-ständnis füreinander, lässt die Gemeinsamkeiten des Glaubens neu ins Bewusstsein treten. Insbesondere die ökumenische Hubertuskapelle in Forst (erbaut 1988) bringt diese innige Verbundenheit zum Ausdruck. Wir tun uns etwas Gutes, wenn wir den Kapellenweg gehen.“

Übrigens treffen sich oben an der Ulrichskapelle der Ökumenische Kapellenweg und der Münchner Jakobusweg, der nach Bregenz führt, und gehen ein Stück des Weges miteinander. Pilger freuen sich am frischen Quellwasser der Ulrichskapelle, das unter dem Altar der 1000 Jahre alten Kapelle entspringt. Eine wahre Erquickung für Leib und Seele.
Die Ulrichskapelle ist ein Juwel unter den 13 Kapellen. Sie liegt an der Grenze und verbindet zugleich Scheidegg und Möggers, den Bodensee und die Berge, das schöne Vorarlberg und das liebliche Westallgäu.